„Fantastische Unterstützung“: Interview mit Pikes-Trainer Frank Baum

„Fantastische Unterstützung“: Interview mit Pikes-Trainer Frank Baum

FRAGE: Ein Pokalfinale ist kein Spiel wie jedes andere. Diesen Satz hört man oft. Worin unterscheidet sich denn nun ein Pokalfinale von einem Meisterschaftsspiel?



FRANK BAUM: In erster Linie unterscheidet sich das Finale dadurch, dass es auf neutralem Boden ausgetragen wird. Das Ganze in einer doch sehr einzigartigen Atmosphäre, die ein sehr schönes Erlebnis für jeden Spieler, für die Trainer und natürlich auch für die Zuschauer darstellt.



FRAGE: Die Musel Pikes spielen bislang eine überragende Saison. Überrascht Sie der bisherige Verlauf? Worauf führen Sie den Erfolg zurück?



FRANK BAUM: Woran misst man einen Erfolg? Ich bin insofern überrascht, als wir am Anfang der Saison auf Jean Kox, Joe Kalmes und Laurent Schwartz verzichten mussten. Laurent musste sogar vier Monate lang verletzungsbedingt Pause machen; einen Spieler wie ihn zu ersetzen, ist nicht unbedingt die einfachste Aufgabe. Dass die Mannschaft auch diesen Ausfall kompensiert hat und dass sich die Spieler zu einem Kollektiv entwickelten, das uns so spielen lässt, wie wir es gerade tun, ist schön mit anzusehen.



FRAGE: Sie trainieren die Musel Pikes nun bereits in der achten Saison. Wie hat sich der Luxemburger Basketball im Allgemeinen, wie haben sich die Musel Pikes im Besonderen in dieser Zeit entwickelt?



FRANK BAUM: Meiner Meinung nach hat sich im sportlichen Bereich in den letzten vier bis fünf Jahren nicht allzu viel verändert. Ich sehe, dass viele Vereine sehr viel mehr Wert auf die Jugendarbeit legen und auf langfristige Ziele hinarbeiten. Die größte Entwicklung sehe ich aber in dem, was rundum den Basketball passiert und was den Zuschauern geboten wird. Ich kann hier nur für die Pikes reden. Es ist fantastisch wie unsere Facebook-Seite und unsere Homepage bearbeitet werden, tolle Videos, tolle Fotos etc. Der Stellenwert des Basketballs ist um einiges gestiegen.



FRAGE: Was macht in Ihren Augen das Besondere an den Pikes aus?



FRANK BAUM: Hier möchte ich den ganzen Verein benennen. Es herrscht eine unglaublich familiäre Atmosphäre die sich bis in die Mannschaften überträgt. Was für mich aber auch neu ist, ist die Entwicklung der Unterstützung durch unsere Fans und Zuschauer. Seit dem Beginn der letztjährigen Halbfinal-Spiele ist sie fantastisch und wir als Mannschaft haben dadurch bestimmt das eine oder andere Spiel gewonnen. Es freut mich sehr, dass die Spieler so eine Unterstützung bekommen und sie dadurch vielleicht noch zehn Prozent mehr aus sich herausholen.



FRAGE: Zurück zum Pokalfinale: Vor zwei Wochen haben die Pikes – ohne Clancy Rugg – ihr erstes Playoff-Spiel knapp gegen Steinsel verloren. Was wird im Pokalfinale über Sieg und Niederlage entscheiden?



FRANK BAUM: Wie man so schön sagt wird an solchen Tagen immer die Tagesform entscheiden. Wir waren, trotz des Ausfalls von Clancy, nicht so richtig mit unserer Leistung im Playoff-Spiel gegen Steinsel zufrieden und meinen zu wissen, in welchen Bereichen wir uns noch verbessern müssen, um den amtierenden Meister an so einem Tag in die Knie zu zwingen. Ich hoffe, dass dieses mit unserem fantastischen Publikum auch gelingen wird.